Und dann kam das Wasser

Den 14. und 15. Juli 2021 werden viele wohl so schnell nicht vergessen. Wir auch nicht. Wie viele andere auch haben wir durch das Hochwasser und gesamte Wohnung, unser Zuhause, verloren. Wir konnten uns und unsere Katzen zum Glück recht schnell in Sicherheit bringen. Leider haben viele andere dass nicht geschafft. In NRW, in RLP und auch in Belgien, gab es Tote und Verletzte.

Dieses ganze Szenario kann man mit einem einzigen Wort beschreiben. Horror!
In Stolberg (NRW) verwandeltet sich der Vichtbach in einen reißenden Strom dessen Anblick schon recht verstörend gewesen ist. Das Wasser breitete sich in der ganzen Innenstadt aus und die Fußgängerzone und ihre Nebenstraßen, Gassen, Wege und Plätze waren völlig überschwemmt. Alles was den Wassermassen im Weg stand wurde Zerstört oder zumindest stark beschädigt und zum Teil mitgerissen.

Dann wurde es dunkel und man konnte nur die Geräusche von berstendem Glas, splitterndem Holz, Trümmer und Wasser hören.

Am nächsten Tag konnten wir sehen dass das Wasser in unserer Wohnung und im Hausflur ca. 1 Meter hoch gestanden haben muss. Das allermeiste war natürlich nur noch Schrott. Möbel, Elektrogeräte, Bekleidung und unendlich viel Kleinkram.

Ich würde sagen das wir über 90% von dem was wir besessen haben verloren haben. Das muss man erst mal verdauen. In die Wohnung konnten wir natürlich nicht zurück, wollten wir auch nicht und nur durch Zufall haben wir in der darauf folgenden Woche eine neue Wohnung gefunden die wir auch recht schnell und unkompliziert bekommen haben. Mittlerweile haben wir das eine oder andere ersetzten können aber vieles lässt noch auf sich warten. Klar, viele Menschen brauchen neue Sachen und das merkt man auch an den Lieferzeiten, besonders von Betten, Schränken, etc.

Einige Möbelstücke haben wir durch Vermittlung geschenkt bekommen und eine nicht unerhebliche finanzielle Unterstützung der Familie machen schon was Möglich. Vielen lieben Dank an dieser Stelle.

Was die so genannte Sofort-Hilfe angeht, von der haben wir seit wir den Antrag gestellt haben nichts mehr gehört. So viel zum Thema, Unbürokratisch und Schnell.

Aus dem WWW haben wenigstens etwas Unterstützung erfahren dürfen. Auch hier gab es von den einen etwas finanzielle Hilfe und von anderen was vom Amazon-Wunschzettel. Dort stehen Sachen drauf die zwar nicht Lebensnotwendig sind aber doch gebraucht werden.

Hier geht ein herzliches Dankeschön an Frank und Klaus, Kai, Swen, Detlef und Samuel. Ich hoffe dass ich niemanden Vergessen habe.

Falls uns noch jemand Unterstützen möchte, schaut doch bitte hin und wieder beim Amazon-Wunschzettel vorbei. Wer kein Amazon-Konto hat kann bei Melli was über PayPal zukommen lassen oder auf Anfrage meine IBAN bekommen und uns einfach was Überweisen.

Alles kann, nichts muss aber es ist halt noch immer ziemlich viel zu besorgen und es wird auch noch eine Weile dauern bis alles so ist das wir und wieder ein schönes Zuhause machen können.

Ich werde euch auf dem laufenden halten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.